Körner GmbH in Großrinderfeld-Schönfeld

Die Körner GmbH realisiert hauptsächlich öffentliche Projekte für Kommunen, Landkreise, das Land Baden-Württemberg und Bayern sowie für die Bundesrepublik Deutschland. Hier installieren wir sämtliche Komponenten der Haus- und Gebäudetechnik in Schulen, Universitäten, Turnhallen, Wohnheimen, Krankenhäusern und Kasernen der Bundeswehr oder der Bereitschaftspolizei sowie in vielen öffentlichen Gebäuden aller Art.

 

Selbstverständlich sind wir auch Ansprechpartner für die Wartung und den Kundendienst innerhalb der Gewährleistungsfrist sowie darüber hinaus. Natürlich sind wir auch gerne für private Bauherren und Unternehmen ein verlässlicher Partner wenn es um die Realisierung von privaten oder gewerblichen Bauvorhaben geht.

 

Chronik

2018

2018 wurde die Körner GmbH präqualifiziert und kann somit über ein einziges Zertifikat seine Leistungsfähigkeit bei allen öffentlichen Auftraggebern nachweisen.

2016

Im Juli 2016 verstarb plötzlich und unerwartet der Firmengründer Albin Körner und hinterließ eine große Lücke, die von Alexander und Mario Körner ausgefüllt werden musste. Auch Gertrud Körner steht dem Unternehmen weiterhin mit vollem Einsatz bei.

2012

Seit 2012 firmiert die Energie- und Anlagentechnik Körner GmbH nun unter dem Namen Körner GmbH.

2006

Am 20.07.2006 wurde der gesamte Betrieb mit allen Geschäftsfeldern nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Somit war die Energie- und Anlagentechnik Körner GmbH der erste Betrieb für Gebäudetechnik im Main-Tauber-Kreis der erfolgreich zertifiziert wurde. Der Bereich Heizungs- und Sanitärinstallation wurde über die Jahre immer weiter ausgebaut und die realisierten Projekte wurden immer größer, anspruchsvoller und komplexer. Zu Beginn beschränkte man sich noch auf die klassische Installation von Heizungs- und Sanitäranlagen, schnell kamen dann aber Lüftungsanlagen, Kältemaschinen, Klimageräte und Rückkühlsysteme sowie elektrische Steuerungen und die Gebäudeleittechnik dazu.

2004

Zum 01. Juli 2004 wurden Alexander und Mario Körner neben Albin Körner zu Geschäftsführern bestellt. Von da an wurden die Geschicke des Unternehmens gemeinsam geleitet. Der Handel rückte im Laufe der Jahre immer weiter in den Hintergrund und das heutige Projektgeschäft wurde immer stärker ausgebaut.

2003

Im Sommer 2003 wurde die insolvente Firma Kerber Haustechnik GmbH aus Assamstadt übernommen, und die ersten Monteure eingestellt. Im November 2003 wurde die insolvente Firma Toni Herz Sanitär GmbH aus Bad Mergentheim übernommen. Zum Jahreswechsel 2003/2004 wurde die neu erworbene Lagerhalle in der Kirchheimer Straße in Schönfeld bezogen. Der Expansionskurs ging weiter. Im Folgejahr wurde die Firma Burkardt aus Blaufelden übernommen.

2001

2001, nach Abschluss der Ausbildung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauern kam auch Mario Körner ins Unternehmen. Im Jahr 2003 legte er erfolgreich die Prüfung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister ab.

1998

1998 kam Alexander Körner in die Firma, um den Verkauf sowie die Organisation zu verstärken. Gleichzeitig zog sich Kilian Körner vom aktiven Tagesgeschäft zurück.

1993
– 1996

Am 01.01.1993 wurde dann die Fa. K+A Körner GdbR in eine GmbH umgewandelt und firmierte seitdem unter dem Namen Energie- und Anlagentechnik Körner GmbH. Gleichzeitig wurde erstmals ein neuer Betriebszweig eröffnet, neben dem Handel mit Heizkesseln kam nun auch der Kundendienst und die Wartung für diese Produkte hinzu. Ab 1996 wurden dann nicht mehr Produkte von HDG Bavaria sondern die Produkte der Fa. Köb & Schäfer KG aus Wolfurt in Österreich vertrieben.

1983
– 1989

1983 lösten sich Kilian und Albin Körner dann von der Fa. Heger und gründeten die K+A Körner GdbR. Ab sofort wurde das gleiche Lieferprogramm wie in den Jahren zuvor vertrieben, allerdings auf eigene Rechnung und eigenes Risiko. Gertrud Körner, die Frau von Albin Körner kam ebenfalls in den Betrieb. 1985 schloss die K+A Körner GdbR einen Vertrag mit der Fa. HDG in Massing und vertrieb von nun an ausschließlich deren Heizkessel als Gebietsvertreter. Bereits Ende 1989, kurz nach dem Fall der Mauer, wurden Handelsvertreter aus der DDR ins Team geholt um die gewaltige Nachfrage der Neuen Bundesländer zu bewältigen.

1967
– 1976

Den Grundstein für die heutige Körner GmbH legte Kilian Körner bereits 1967 als er als Handelsvertreter für die Fa. Heger in Herrenberg Landmaschinen verkaufte. Ab 1974 wurden auch Holzheizkessel der Fa. Safenthal (heute HDG-Bavaria in Massing) ins Programm aufgenommen. Der Verkauf lief so gut, dass bereits 1976 in Schönfeld eine Lagerhalle errichtet wurde die als Zentrallager für ganz Deutschland diente. Weiterhin wurde im selben Jahr eine Zweigniederlassung der Fa. Heger in Schönfeld eröffnet. Diese wurde von Kilian und Albin Körner geleitet.

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.